Mit der Nutzung unserer Services stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hier !

Akzeptieren
;

ASSA ABLOY DL6010SA Swingdock Autodock (hydraulische Überladebrücken mit Klappkeil als autonomes DockingSystem)

Unique ref.: cra_6010_sa
Marke: ASSA ABLOY Entrance Systems
Produkt Familie: Docking
Produkt Gruppe: Dock Leveller
Publishing Datum: 2017-08-29
Versionsnummer: 1
Typ: Objekt (Einzelobjekt)
Download (2)

ASSA ABLOY DL6010SA Swingdock Autodock hat einen selbsttragenden Rahmen für die einfache Montage an ein Gebäude. Dies ist die Basis für ein vollständiges Loadhouse außerhalb des Gebäudes, das alle wichtigen Komponenten, Ladebrücken, Torabdichtungen und Tore für eine umfassende Verladelösung enthält. Die robuste und zuverlässige Konstruktion gewährleistet eine hohe Leistung beim Verladen von schweren Lasten.
Das innovative und einzigartige ASSA ABLOY 950 Docking-Steuerungssystem bietet Ihnen direkte Steuerung von Überladebrücke, Torabdichtung und Tor mit einer einzigen Steuerungseinheit. Wenige selbsterklärende Tasten sorgen für einfache Bedienbarkeit des Systems. Separate Steuereinheiten oder komplexe Verkabelungen werden nicht mehr benötigt.

Autonomes DockingSystem mit Hydraulische Klappkeilverladebrücke mit einer Tragkraft von 6 t (ASSA ABLOY)

Generelle Beschreibung

Klappkeilverladebrücke selbsttragend am Gebäude montiert. Die Klappkeil Autodock ist eine außerhalb des Gebäudes installierte und sich selbsttragende Überladebrücke, die sich ideal für Anwendungen eignet, bei denen innerhalb des Gebäudes nur ungenügend Installationsmöglichkeiten vorhanden sind. Diese Autodock System hat einen Klappkeil und einen selbsttragenden Rahmen für eine einfache Integration ans Gebäude. Dies ist die Basis für ein vollständiges Loadhouse außerhalb des Gebäudes, das alle wichtigen Komponenten, Verladebrücken, Torabdichtungen und Tore für eine umfassende Verladelösung enthält. Der Hauptvorteil gegenüber anderen Verladesystemen liegt in der optimalen Anpassungsfähigkeit. Der Betrieb der Klappkeilbrücke erfolgt über einen elektrohydraulischen Klappkeil mit einer halb automatischen Steuerung. Wenn die Überladebrücke hochgefahren wird, wird das Auflager ausgeklappt und die Überladebrücke setzt sanft auf die LKW-Ladefläche auf. Nach dem Be- oder Entladen wird die Überladebrücke wieder hochgefahren, der Klappkeil klappt zurück und das Plateau bewegt sich in seine Ruhestellung (auf Rampenhöhe). Durch Klappkeil- System bietet es einen absoluten stoßfreien Übergang von der Plattform der Brücke zum Klappkeil und ist für alle Verladesituationen geeignet, völlig unabhängig von deren Komplexität. Daher ist das Klappkeilüberladebrücke ideal für den Einsatz mit elektrischen Hubwagen ohne Federung geeignet.

Die Größenbereiche sind für folgende Verladebrücken festgelegt:

  • Das Plateau verlängert sich bei ausgeklappten Klappkeil und bei max. Überbrückung nach oben oder unten um 330 mm.
  • Die Nennbreiten von 2000, 2200 mm (für alle Nennlängen und Nennhöhen)
  • Die Gesamtbreite einschließlich seitlicher Trittflächen von 3300, 3500 und 3600 mm.
  • Nennlänge der Brücke: 2000, 2450 und 3000 mm
  • Bauhöhe der Brücke: 700 mm

Plateau:

  • Das 8 mm Tränenblech wurde für das Be- und Entladen mit typischen vierrädrigen Luftbereiften Gabelstaplern entwickelt.
  • Selbsttätige Plateauverwindung zur Anpassung an die Lkw Ladefläche.
  • Seitliche Schutzbleche mit Warnmarkierung sowohl über als auch unter Rampenniveau.
  • Max. Punktlast: 6,5 N/mm² bei 8 mm Tränenblech.

Klappkeil:

  • Der Stahl Klappkeil ist eine einzige rechtwinklige Lippe, die in einem Fuhrpark von Fahrzeugen mit Standardgröße eingesetzt werden kann.
  • Die Klappkeillänge = 400 mm
  • Der vorderer Anschliff beim Klappkeil beträgt 100 mm, um maximalen Komfort und einen sanften Übergang des Auflagers zu ermöglichen
  • Das standardmäßig 5° gekröpfte Stahlauflager-Klappkeil gewährleistet einen lückenlosen Übergang zur LKW Ladefläche ober- und unterhalb der Rampenhöhe.
  • Verhindert Stolpergefahr entsprechend EN 1398.
  • Er ist sehr langlebig und bietet gleichzeitig ausreichenden Komfort.
  • Elektrohydraulische Hubvorrichtung mit zwei Hubzylindern
  • Ein Hydraulikzylinder für den Klappkeil
  • Automatische, bedienungsunabhängige Schwimmstellung
  • Standardöl für Temperaturbereich -20 °C - +60 °C
  • Motor Hydraulikeinheit: 0,75 kW

Hydraulik:

Steuerung:

  • Drei-Knopf-Steuerung mit genormtem Hauptschalter, inkl. Kontakt zur Verriegelung Tor/ Überladebrücke
  • Drucktaste zum kontrollierten Anheben des Plateaus
  • Drucktaste zum kontrollierten Positionieren des Vorschubs auf der Lkw Ladefläche
  • Impuls-Autotaster zum Zurückfahren der Überladebrücke in die Ruhestellung
  • Hydraulischer Notstopp in jeder Arbeitsstellung
  • Inkl. interner Verdrahtung mit innenliegenden Steckverbindungen
  • Schutzklasse der Steuerung IP 54
  • Kabelbaumlänge: 7 m
  • Anzeige von Fehlermeldungen, Wartungsintervallanzeige
  • Auslesefunktion / Speicherfunktion
  • Stromversorgung: 3/N/PE AC 50 Hz 400 V 3 Phasen,
  • Netzsicherung: D0 10 A gL
  • Motorleistung: 1,1 kW
  • Not-Stopp-Funktion.
  • Die Sicherheitsventile blockieren die Abwärtsbewegung nach max. 6% der nominalen Länge der Überladebrücke.
  • Zwei Hubzylinder gewährleisten, dass die Überladebrücke in einer waagerechten Position anhält.
  • Freie Schwimmstellung.
  • Plateau-Verwindung. Seitliche Verwindung um mindestens 3% der nominalen Breite.
  • Seitenbleche als Fußschutz decken den Spalt ab zwischen dem Brückenplateau und der Einbaustelle an der höchsten Position der Überladebrücke.
  • Neigung des Arbeitsbereiches um max. 12,5% (~7°).
  • Warnmarkierungen an Seitenblechen und Rahmen (schwarz/gelb).

Sicherheitseinrichtungen gemäß der europäischen Norm EN 1398:

 

Die Tragkraft der Verladebrücke beträgt bei einer dynamischen Kraft: 6 t (60 kN). Das 8 mm (8/10) Tränenblech wurde für das Be- und Entladen mit typischen vierrädrigen luftbereiften Gabelstaplern entwickelt und ist auch für Flurförderfahrzeuge mit hohen Punktlasten, wie beispielsweise elektrische Hubwagen, geeignet. Die Punktlast beträgt: 6,5 N / mm² (8 mm Tränenblech)

 

Puffer:   [nicht benötigtes löschen]

  • Anfahrpuffer für niedrige Verladefrequenzen, Puffergröße mit Stahlplatte (Breite x Tiefe x Höhe): 80 x 80 x 400 mm
  • Anfahrpuffer für Universallösungen, Puffergröße mit Stahlplatte (Breite x Tiefe x Höhe): 250 x 155 x 500 mm
  • Anfahrpuffer mit höhere Verladefrequenzen, Puffergröße mit Gleitschiene (Breite x Tiefe x Höhe): 250 x 140 x 500 mm
  • Anfahrpuffer m. hohe Verladefrequenzen u. Distanzierung, Puffergröße mit Gleitschiene (Breite x Tiefe x Höhe): 250 x 210 x 500 mm
  • Anfahrpuffer für und mit Nachhaltigkeit, Puffergröße mit Gleitschiene (Breite x Tiefe x Höhe): 160 x 150 x 600 mm
  • Anfahrpuffer mit u. für Nachhaltigkeit und Knotblech, Puffergröße mit Gleitschiene (Breite x Tiefe x Höhe): 160 x 150 x 800 mm. Knotblechgröße: (Breite x Tiefe x Höhe): 160 x 200 x 200 mm
  • Standardmontage 90°
  • Schrägmontage AutoDock, Anstellwinkel 45°
  • Schrägmontage AutoDock, Anstellwinkel 60°
  • Schrägmontage AutoDock, Anstellwinkel 75°
  • Schrägmontage AutoDock, Anstellwinkel 105°
  • Schrägmontage AutoDock, Anstellwinkel 120°
  • Schrägmontage AutoDock, Anstellwinkel 135°

 Verladebrücke:

  • Nennbreite x Nennlänge (BxL) (mm): _ _ _ x _ _ _mm
  • Ladehöhe / Ladenivau: _ _ _ mm
  • benötigte Überbrückbarkeit: _ _ _ mm
  • Autodock Gesamtbreite: _ _ _ mm

 z.B. ASSA ABLOY DL6010SA (SwingAutoDock) oder Gleichwertiges.

Angebotenes Erzeugnis:....

Überbrückbarkeit nach oben:....

Überbrückbarkeit nach unten:....

 

Erweiterung der Verladebrücke mit Klappkeil für normale Lasten, Aufzahlungspositionen (Az.)

Aufzahlung (Az) für die Erweiterung der Produktgruppe Verladebrücke, hydraulisch mit Klappkeil für normale Lasten um einen Vorschub aus Aluminium, die gesamte Vorschublänge beträgt 1000 mm. Reduziert bei Flurförderfahrzeuge den Verschleiß der Räder und verringert durch seine ergonomische Form die Stöße auf Personen und Ladegut.

Az. für eine Lackierung der Verladebrücke ähnlich RAL 3002, RAL 6005 und RAL 9005.

Az. für eine Farbklasse 3 und 160 μm werkslackiert. Der Korrosionsschutz erhöht sich dadurch auf C3 M nach DIN EN ISO 12944-2

Az. für eine komplett verzinkte Überladebrücke. Der Korrosionsschutz erhöht sich dadurch auf C4 für salzige Küstengebiete, oder auf C5-I für aggressive oder feuchte Atmosphären, die Überladebrücke mit feuerverzinkten (80 μm) Stahlteilen ausgestattet wird entspricht lt. DIN EN ISO 12944-2. Diese Ausführung kann auch für die Lebensmittelindustrie eingesetzt werden.

Az. für die Verwendung von ASSA ABLOY Bio-Hydrauliköl. Verwendbar für die Lebensmittelindustrie und bei einer Temperaturbereich von -20 °C bis +60 °C.

 

Az. für die Verwendung von ASSA ABLOY niedrige Temperatur Hydrauliköl. Verwendbar bis zu einem Temperaturbereich von -30 °C bis +60 °C.

Az. für die Verlängerung respektive Erweiterung der beschriebenen und zugehörigen Verladetoreinheit um die Torsegmente und/oder Torhöhe um einen Schließvorgang bis zum Hofniveau zu ermöglichen. Durch den Abluss des Ladetores auf Hofniveau wird ein dichter Abschluss der Unterfahrtasche bei nicht-Gebrauch erreicht und so einer Verschmutzung sowie Zugluft vorgesorgt. Die Erweiterung des Tores hat mit den gleichen Eigenschaften und Paneelwerten der Hauptposition des Tores zu erfolgen. Allfällige Abänderungen der Schienenführung im Sturzbereich, des Einschubes, geänderte Federspannungen und Federaggregate sowie Gewichtsrelevante Motorabänderungen des Tores sind zu berücksichtigen.


Material 1: Steel
Material 2:
Designed in: Sweden
Hergestellt in: Sweden

BIMobject Kategorie: Verladeeinrichtungen - Überladebrücke
IFC Klassifikation: Ramp
UNSPSC Name: Lift stations
UNSPSC Code: 47101533
Uniclass 1.4 Code: L21622
Uniclass 1.4 Beschreibung: Loading ramps
Uniclass 2.0 Code: PR-80-47-23
Uniclass 2.0 Beschreibung: Dock Levellers
NBS Reference Code: 80-47-23
NBS Reference Beschreibung: Dock Levellers
Dieses Produkt ist verfügbar in:
Africa
  • Algeria
  • Angola
  • Benin
  • Botswana
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cameroon
  • Cape Verde
  • Central African Republic
  • Chad
  • Comoros
  • Côte d'Ivoire
  • Democratic Republic of the Congo
  • Djibouti
  • Equatorial Guinea
  • Eritrea
  • Ethiopia
  • Gabon
  • Ghana
  • Guinea
  • Guinea-Bissau
  • Kenya
  • Lesotho
  • Liberia
  • Libya
  • Madagascar
  • Malawi
  • Mali
  • Mauritania
  • Mauritius
  • Mayotte
  • Morocco
  • Mozambique
  • Namibia
  • Niger
  • Nigeria
  • Republic of the Congo
  • Reunion
  • Rwanda
  • Saint Helena
  • São Tomé and Príncipe
  • Senegal
  • Seychelles
  • Sierra Leone
  • Somalia
  • South Africa
  • South Sudan
  • Sudan
  • Swaziland
  • Tanzania
  • The Gambia
  • Togo
  • Tunisia
  • Uganda
  • Western Sahara
  • Zambia
  • Zimbabwe
Europe
  • Åland Islands
  • Albania
  • Andorra
  • Austria
  • Belarus
  • Belgium
  • Bosnia and Herzegovina
  • Bulgaria
  • Croatia
  • Cyprus
  • Czech Republic
  • Denmark
  • Estonia
  • Faroe Islands
  • Finland
  • France
  • Germany
  • Gibraltar
  • Greece
  • Guernsey
  • Hungary
  • Iceland
  • Ireland
  • Isle of Man
  • Italy
  • Jersey
  • Latvia
  • Liechtenstein
  • Lithuania
  • Luxembourg
  • Macedonia (FYROM)
  • Malta
  • Moldova
  • Monaco
  • Montenegro
  • Netherlands
  • Norway
  • Poland
  • Portugal
  • Romania
  • Russia
  • San Marino
  • Serbia
  • Slovakia
  • Slovenia
  • Spain
  • Svalbard and Jan Mayen
  • Sweden
  • Switzerland
  • Ukraine
  • United Kingdom
  • Vatican City
Middle East
  • Afghanistan
  • Bahrain
  • Egypt
  • Iran
  • Iraq
  • Israel
  • Jordan
  • Kuwait
  • Lebanon
  • Oman
  • Palestine
  • Qatar
  • Saudi Arabia
  • Syria
  • Turkey
  • United Arab Emirates
  • Yemen

AEC Daily

AEC Daily Links

AEC Daily Links

Click these links for more information from AEC Daily

Name Wert
Education https://www.aecdaily.com/sc.php?node_id=1982025&tabidx=education&company=ASSA+ABLOY+Entrance+Systems&subtabidx=osp

BIMobject®